Zur Abnahme des gemeinschaftlichen Eigentums bei einer Wohnungseigentümergemeinschaft

Immer wieder kommt es nach Fertigstellung der Bauarbeiten zu Fehlern bei der Abnahme des gemeinschaftlichen Eigentums gegenüber einem Bauträger. Manchmal nehmen nur vereinzelte Eigentümer das gemeinschaftliche Eigentum ab, manchmal auch der Verwalter.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Abnahme nicht vergemeinschaftet werden darf. Sämtliche Erwerber/Eigentümer müssen das gemeinschaftliche Eigentum einer WEG abnehmen.  Fehler bei der Abnahme können dazu führen, dass keine Abnahme vorliegt. Dies wiederum führt dazu, dass Gewährleistungsansprüche gegenüber dem Bauträger länger als 5 Jahre geltend gemacht werden können.

Bestätigt hat dies erneut das OLG Düsseldorf gemäß Urteil vom 02.07.2019, Az.: 23 U 205/18. Darin wurde ein in der Wohnungseigentümerversammlung gefasster Beschluss zur Abnahme des Gemeinschaftseigentums durch den Verwaltungsbeirat für nichtig erklärt.  Hierfür gäbe es keine Beschlusskompetenz der Gemeinschaft.

mitgeteilt von Rechtsanwalt Falk Ostmann

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

 

 

RA Falk Ostmann
Dingeldein Rechtsanwälte
Bachgasse 1
64404 Bickenbach
Telefon: 0 62 57 / 8 69 50
Telefax. 0 62 57 / 6 35 26
Email: kanzlei@dingeldein.de
Web: www.dingeldein.de