Die häufigste Ursache für Wohnungsbrände

Die häufigste Ursache für Wohnungsbrände sind Kühlgeräte, so die Brandursachenstatistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) in Kiel. Etwa jeder 3. Brand in Gebäuden ist auf Elektrizität zurückzuführen und meistens sind defekte Elektrogeräte die Verursacher.

Noch vor den Wäschetrocknern sind es die Kühl– und Gefrierschränke bzw. –truhen, die brandverursachend sind. Das liegt daran, dass die Geräte über viele Jahre im Dauerbetrieb sind und oft auch technische Komponenten unnötig strapaziert werden. Eine nicht völlig geschlossene Kühlschranktür sorgt z. B. dafür, dass das Kälteaggregat auf Hochtouren läuft um die eingestellte Temperatur zu halten.

Auch stark vereiste Kühlschränke führen dazu, dass der Kompressor buchstäblich heiß läuft und brandgefährlich werden kann. Die Kühlschranktür sorgfältig geschlossen zu halten und das Gefrierfach regelmäßig abzutauen schützt übrigens nicht nur vor Brandgefahren, sondern steigert auch die Effizienz der Geräte und spart Energie.

Achten Sie auch darauf, dass die Anschlussleitung unbeschädigt bleibt. Eine geknickte oder gequetschte Leitung sorgt leicht für einen Kurzschluss. Irgendwann wird es auch sinnvoll, den alten Kühlschrank durch ein neues, energiesparendes Modell zu ersetzen.

Es ist dann nicht sinnvoll das alte Gerät als Getränkekühlschrank im Keller weiterzubetreiben. Er bleibt auch im Keller eine Energieschleuder und erhöht zusätzlich die Brandgefahr. 

Dipl.-Ing. Architekt Oliver Senger
SENGER Bau- und Immobilien-Consult
Alte Mainzer Str. 3
55129 Mainz
Telefon 06131 - 329 5245
info@senger.immo
www.senger.immo