Die Vor-Ort-Immobilienbewertung

Die Vor-Ort-Immobilienbewertung bieten die meisten Makler im Rahmen ihrer Akquise kostenlos an. Viele werben mit dem Angebot einer unverbindlichen Gratisbewertung. Doch wie professionell sind diese Angebote und worauf sollte man achten, auch wenn die Dienstleistung kostenlos erbracht wird? Zunächst sollten Sie dem Makler deutlich sagen, wofür die Bewertung benötigt wird. Das gebietet zum einen die Fairness, denn der Makler sollte wissen, ob er eine Umsatzchance hat oder nicht. Zum anderen wird in der Regel das Ergebnis auch vom Zweck bestimmt. So wird ein Verkaufspreisvorschlag höher ausfallen als z. B. eine konservative Wertempfehlung für eine Erbregelung. Was Sie mit dem Sachverständigen auch besprechen müssen, ist der Umfang der Wertermittlung, den Sie erwarten. Ein gerichtsfestes Wertgutachten mit 50 Seiten werden Sie kaum gratis bekommen, allenfalls eine mündliche Sofortauskunft, bestenfalls ein Kurzgutachten, vielleicht noch ergänzt um ein Berechnungsblatt oder eine Marktübersicht vergleichbarer Objekte. Eine vernünftige Wertermittlung setzt auch ein Mindestmaß an Gerätebestand voraus, mit dem z. B. wichtige Parameter wie Feuchtigkeit in Bauteilen, Oberflächentemperaturen und Gebäudeabmessungen festgestellt werden können. Ein guter Makler wird Ihnen auch die Bewertung erläutern und Ihnen das Ergebnis nachvollziehbar und transparent darstellen. Insgesamt wird er für seine „Gratisbewertung“ mit Ortstermin, Berechnung und Erläuterung schnell zwei Stunden und mehr Arbeitszeit verbrauchen – wo sonst erhalten Sie so viel professionelle Dienstleistung völlig kostenlos?

 

Dipl.-Ing. Architekt Oliver Senger
SENGER Bau- und Immobilien-Consult
Alte Mainzer Str. 3
55129 Mainz
Telefon 06131 - 329 5245
info@senger.immo
www.senger.immo