Holzfassaden...

…stoßen bei Bauherren häufig auf Vorbehalte, was die langfristige Wetterbeständigkeit betrifft. Dabei gelten Fassaden
aus Holz bei Architekten als ökologisch und nachhaltig. Neben ihrer Funktion als Bauwerksschutz für die darunter liegenden
Fassadenbereiche übernehmen sie in der Regel auch eine wichtige Funktion für die Fassadengestaltung. Die Wahl länglicher
Fassadenelemente in vertikaler, horizontaler oder diagonaler Anordnung, kleinteiliger Holzschindeln oder großformatiger
Platten beeinflusst die Fassadenwirkung stark. Vor allem in Gebirgs- und Mittelgebirgslagen sind viele Gebäude mit einer traditionellen sägerauen Bretterschalung bekleidet, die zum Teil bereits Jahrzehnte wartungsfrei überdauert haben. Voraussetzung für eine langlebige Holzfassade ist in erster Linie eine Bauweise, die Wasser schnell und ohne Staunässe vom Gebäude abführt, damit alle Holzbauteile nach Niederschlägen immer schnell abtrocknen können. Wie gut das funktioniert, wurde in Österreich über 8 Jahre, von 2005 bis 2013, in einer großen Studie an einer 250 m² großen Fassadenfläche mit unterschiedlichen Holzfassadensystemen untersucht. Getestet wurden unterschiedliche Holzarten, Holzwerkstoffe und Oberflächenbehandlungen sowie unterschiedliche Konstruktionen wie Stulp- oder Deckelschalungen, Profilbretter und Leistenfassaden. Einige Ergebnisse der Studie stelle ich Ihnen gerne in den nächsten Wochen vor.

 

Dipl.-Ing. Architekt Oliver Senger
SENGER Bau- und Immobilien-Consult
Alte Mainzer Str. 3
55129 Mainz
Telefon 06131 - 329 5245
info@senger.immo
www.senger.immo