Kostenfalle Indexmiete

Die Teuerungsrate ist in Deutschland gerade sehr hoch. Ende 2021 lag die Inflation bei über fünf Prozent. Mieter, die Indexmietverträge abgeschlossen haben, müssen mit Erhöhungen rechnen, sobald die Verbraucherpreise steigen. Betrugen in der Vergangenheit die Steigerungen lediglich 1,5 Prozent, so ist jetzt mit 4 bis 5 Prozent zu rechnen. Die Indexmieten werden angepasst, sofern die Lebenshaltungskosten über einen gewissen Zeitraum hinweg dauerhaft gestiegen sind. Als Basis dient der Verbraucherpreisindex. Man kann also sagen, dass Mieter mit einer höheren Kaltmiete einen Inflationsausgleich leisten.

Ein Ende der Inflations- und Steigerungsraten ist nicht in Sicht. Zwar kann der Index theoretisch auch sinken. Dies ist allerdings in der Vergangenheit nicht eingetreten.

Der Preisauftrieb kommt für viele Mieter zur Unzeit: Gleichzeitig müssen sie Mehrausgaben für Strom und Heizung sowie Nebenkosten-Nachzahlungen leisten.

Christian Stark Immobilien e. K.
Kurhausstraße 20a
55543 Bad Kreuznach
Tel. 06 71 – 9 20 36 00
Tel. 0 61 31 – 94 20 20
www.facebook.com/ChristianStarkImmobilien
www.christianstark.eu

Immobilienbewertung: Kostenloser Schnelltest