Wie lange haftet der Bauträger bei Mängeln am Gemeinschaftseigentum?

Die Gewährleistung am Gemeinschaftseigentum beginnt grundsätzlich erst, wenn der letzte Eigentümer Sonder– und Gemeinschaftseigentum abgenommen hat. Da die Vermarktung von größeren Liegenschaften oft über einen Zeitraum von mehreren Jahren läuft, können die ersten Wohnungen schon Jahre aus der Gewährleistung entlassen sein, während für das Gemeinschaftseigentum immer noch der Bauträger in der Haftung steht. Der BGH sieht auch 2 - 3 Jahre alte Wohnanlagen durchaus noch als „neu hergestellt“ an und verlangt für solche Bauten dann konsequenter Weise auch noch die fünfjährige Bauträgergewährleistung nach BGB. Was passiert aber, wenn es aus irgendwelchen Gründen zu keiner förmlichen Abnahme mit dem Bauträger gekommen ist? Haftet er dann unendlich? Das ist nicht der Fall. In der Regel wird dann der Einzugstermin der letzten verkauften Wohnung als konkludente Abnahme gewertet, ab der die Gewährleistung für das Gemeinschaftseigentum zu laufen beginnt. Nach einem Urteil des OLG Köln vom August 2020 ist ein Bauträger darüber hinaus nur max. 10 Jahre nach Vertragsschluss noch zur Beseitigung von Mängeln verpflichtet, wenn keine Abnahme stattgefunden hat. Allerdings hatte das OLG Hamm im Jahr 2019 noch die Möglichkeit einer konkludenten, fiktiven Abnahme verneint, wenn im Bauvertrag ausdrücklich eine förmliche Abnahme vorgesehen sei. Eine BGH-Entscheidung zu diesem Thema steht derzeit noch aus. 


Dipl.-Ing. Architekt Oliver Senger
SENGER Bau- und Immobilien-Consult
Alte Mainzer Str. 3
55129 Mainz
Telefon 06131 - 329 5245
info@senger.immo
www.senger.immo