Teures Heizen

Seit Anfang des Jahres wird auf fossile Brennstoffe wie Heizöl und Gas eine CO2-Abgabe erhoben. Sie liegt bei 25 Euro pro Tonne CO2; der Betrag steigt bis 2025 auf 55 Euro. Aktuell merken die wenigsten Eigentümer und Mieter davon etwas. Aber in der nächsten Jahresabrechnung Anfang 2022 wird sich dies vermutlich in Form von Nachzahlungen bemerkbar machen.

Experten gehen davon aus, dass sich wegen der Abgabe die Kosten für Heizen und Warmwasser für eine 130 Quadratmeter große Wohnung in diesem Jahr um rund 160 Euro erhöhen; 2025 wären es knapp 348 Euro. Dabei gehen sie von einem Verbrauch von jährlich 2.000 Liter Heizöl aus, das 5,3 Tonnen CO2 emittiert. Bei Gas sind die Kostensteigerungen niedriger.

Ein zweiter Faktor könnte Nachzahlungen in die Höhe treiben: In diesem Jahr war die Heizperiode lang. Viele mussten bis Ende Mai heizen. Dieser höhere Verbrauch wird sich im kommenden Jahr ebenfalls in der Abrechnung des Versorgers niederschlagen.

Christian Stark Immobilien e. K.
Kurhausstraße 20a
55543 Bad Kreuznach
Tel. 06 71 – 9 20 36 00
Tel. 0 61 31 – 94 20 20
www.facebook.com/ChristianStarkImmobilien
www.christianstark.eu

Immobilienbewertung: Kostenloser Schnelltest

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...
13.08.2022 Fallen jetzt die Immobilienpreise?
Fallen jetzt die Immobilienpreise?

Der Immobilienboom der Jahre 2009 bis 2021 scheint zu Ende. Viele Marktbeobachter rechnen mit sinkender Nachfrage und fallenden Immobilienpreisen. Werden wir bald wieder Immobilien günstiger kaufen können? mehr

13.08.2022 Darum lässt sich Ihre Immobilie nicht verkaufen
Darum lässt sich Ihre Immobilie nicht verkaufen

Lernen Sie aus den Fehlern anderer und machen Sie es von Beginn an richtig um Ihre kostbare Zeit, Nerven und Geld zu sparen. mehr

13.08.2022 Steuerrecht: Theoretische Zahlungsmöglichkeit reicht dem Fiskus
Steuerrecht: Theoretische Zahlungsmöglichkeit reicht dem Fiskus

Bei einem Eigentumsübergang auch im Rahmen einer Zwangsversteigerung liegt ein Veräußerungsgeschäft vor.<br />Das gelte auch dann, wenn Grundstücke zwangsversteigert wurden - und zwar innerhalb von 10 Jahren nach dem Erwerb. mehr