Vorsicht bei der nachträglichen Beauftragung am Bau!

Bauüberwachender hat nicht automatisch eine Vollmacht zur Beauftragung von Nachträgen

Nicht selten kommt es vor, dass auf dem Bau zusätzliche Leistungen abgerufen undbeauftragt werden. Nachdem der Handwerker diese dann ausgeführt hat, entsteht oft Streit über die Vergütung. In vielen Fällen hat nicht der Bauherr selber, sondern der Bauleiter/Objektüberwacher, die Beauftragung ausgesprochen und womöglich noch schriftlich bestätigt. Der Handwerker befindet sich dann meist in gutem Glauben hinsichtlich einer bestehenden Bevollmächtigung.

Der Bundesgerichtshof hat hierzu mit Beschluss vom 27.07.2022 Az.: VII ZR 649/21 die bisherige Rechtsprechung weitgehend bestätigt. Nur weil ein Bauleiter/Objektüberwacher hinsichtlich Mängelbeseitigung vom Bauherren beauftragt sein mg, ist er dies nicht automatisch hinsichtlich der Beauftragung von Nachträgen. Sie als Handwerker sind damit immer gut beraten, sich etwaige Nachtragsbeauftragungen nicht nur vom Bauleiter, sondern explizit vom Bauherren, schriftlich bestätigen zu lassen. 


Mitgeteilt von
Rechtsanwalt Falk Ostmann
Fachanwalt für Bau- und
Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und
Wohnungseigentumsrecht 

Dingeldein Rechtsanwälte
Bachgasse 1
64404 Bickenbach
Telefon: 0 62 57 / 8 69 50
Telefax. 0 62 57 / 6 35 26
Email: kanzlei@dingeldein.de
Web: www.dingeldein.de