Das  Widerrufsrecht beim Messekauf

Manches Angebot überzeugt zunächst im Rahmen des Besuchs einer Messe, entpuppt sich dann jedoch bei genauerer Prüfung in den eigenen vier Wänden als wenig attraktiv. Es stellt sich sodann die Frage ob bei einem Messekauf ein Widerrufsrecht besteht.

Dies wiederum hängt davon ab ob die Beauftragung in den Geschäftsräumen des Unternehmers erfolgte. Das Widerrufsrecht für Verträge mit Verbrauchern besteht nämlich nur dann, wenn der Vertrag nicht in den Geschäftsräumen des Unternehmers geschlossen wird. Bestellen Sie sich beispielsweise einen neuen Ofen auf einer Messe inklusive Montage, oder eine Fertiggarage, ist fraglich ob Sie diesen Vertrag ohne Angabe von Gründen später widerrufen können. Der Europäische Gerichtshof hat sich mit dieser Frage beschäftigt. Er hat am 07.08.2018 unter dem Aktenzeichen Rs C-485/17 entschieden,  dass es sich beim Messestand eines Unternehmers in aller Regel um dessen "Geschäftsräume" handelt.

Damit besteht kein Widerrufsrecht für derartige Rechtsgeschäfte und muss auf Messen sorgfältig überlegt werden ob das Geschäft wirklich vor Ort noch abgeschlossen werden sollte.

 

mitgeteilt von Rechtsanwalt Falk Ostmann
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

 

RA Falk Ostmann
Dingeldein Rechtsanwälte
Bachgasse 1
64404 Bickenbach
Telefon: 0 62 57 / 8 69 50
Telefax. 0 62 57 / 6 35 26
Email: kanzlei@dingeldein.de
Web: www.dingeldein.de